Neubaustrecke Wendlingen–Ulm (NBS gesamt)
Alb und Ulm

Die Neubaustrecke (NBS) Wendlingen–Ulm bringt den Bahnverkehr in Baden–Württemberg spürbar voran. Zusammen mit Stuttgart 21 schafft die für Tempo 250 ausgelegte Infrastruktur die Basis für attraktivere Reisezeiten in ganz Baden-Würtemberg, Deutschland und Europa. So wird die Fahrtzeit zwischen Stuttgart und Ulm im Fernverkehr auf eine halbe Stunde nahezu halbiert – und auch im Regionalverkehr sind Reisende zukünftig nur noch 41 Minuten unterwegs. Zusammen mit Stuttgart 21 wird auch der Filderbereich, mit dem Flughafen und Landesmesse, ideal auf der Schiene erschlossen. Nicht zuletzt wird die Bestandsstrecke im Filstal spürbar entlastet und Kapazität für zusätzlichen Bahnverkehr geschaffen.

Die Hälfte der rund 60 Kilometer langen Strecke führt durch elf Tunnel, ansonsten folgt sie in enger Bündelung der parallelen A8. Darüber hinaus entstehen 37 Eisenbahn- und Straßenbrücken, darunter die mit rund 85 Meter Höhe später dritthöchste Eisenbahnbrücke über das Filstal und die Brücken über das Neckartal bei Wendlingen..

Der Bau der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm ist ein Projekt des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege (Bundesverkehrswegeplan), kofinanziert durch die EU.

Baustellenfortschritt