News-Archiv

Erste TVM-Teile in Kirchheim angekommen

Albvorlandtunnel Tunnelvortriebsmaschine

Stuttgart, 26.03.2017

Die ersten Teile der beiden Tunnelvortriebsmaschinen für den Bau des Albvorlandtunnels sind auf der Baustelleneinrichtungsfläche neben der Autobahn in Kirchheim angekommen.

Mit Schwertransportern wurden mehrere 20 bis 30 Tonnen schwere Teile der Schneidräder auf die Baustelle geliefert.
Die beiden Maschinen wurden vor kurzem beim Hersteller Herrenknecht in Schwanau abgenommen und werden nun in Einzelteilen auf die Baustelle gebracht. Dort werden sie ab Spätsommer 2017 die beiden jeweils 8.176 Meter langen Röhren des Albvorlandtunnels vortreiben.

Die beiden Maschinen tragen die Typenbezeichnung S-1024 und S-1025, sind jeweils rund 120 Meter lang, wiegen rund 2.300 Tonnen und haben einen Durchmesser von 10,82 Metern. Die Antriebsleistung liegt bei 4.400 kW je Maschine.

(18) Albvorlandtunnel - Tunnelvortriebsmaschine 23.03.2017

zur Mediathek

(7) Westportal Albvorlandtunnel Wendlingen 10.05.2017

zur Mediathek

(1) Albvorlandtunnel

zur Mediathek


WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

Tunnelvortriebsmaschinen für Albvorlandtunnel abgenommen

Anlieferung zur Baustelle im Albvorland Ende März

Tunnelvortriebsmaschine S-1024 für den Albvorlandtunnel

Stuttgart, 07.03.2017

Die von der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH mit dem Bau des Albvorlandtunnels beauftragte Baufirma Implenia hat heute (7. März) nach erfolgreichen Funktionstests die beiden Tunnelvortriebsmaschinen, mit denen der Albvorlandtunnel auf der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm erstellt werden wird, beim Hersteller Herrenknecht in Schwanau unter Teilnahme von Vertretern der Projektgesellschaft offiziell abgenommen.

weiterlesen

Bahn vergibt Auftrag für den Bau des Albvorlandtunnels

Auftragswert in Höhe von rund 380 Millionen Euro

Stuttgart | DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH, 21.12.2015

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat am Freitag, 18. Dezember 2015, im Zusammenhang mit der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm den Bau des 8.176 Meter langen Albvorlandtunnels an das schweizerische Bau- und Baudienstleistungsunternehmen Implenia, vergeben. Der Auftragswert beträgt rund 380 Millionen Euro. An dem Teilnahmewettbewerb zur europaweiten Ausschreibung hatten sich acht Bieter beteiligt.

weiterlesen

zurück