News-Archiv

"SUSE" meistert dritte Schildfahrt im Fildertunnel

Tunnelvortriebsmaschine wird zerlegt und gewendet

Stuttgart, 07.08.2018

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat im Bereich des Südkopfs des künftigen Stuttgarter Hauptbahnhofs ein wichtiges Etappenziel erreicht: Tunnelvortriebsmaschine „SUSE“ hat ihre dritte Schildfahrt gemeistert und ist im Stuttgarter Talkessel angekommen.

Damit ist die Weströhre des 9.468 Meter langen Fildertunnels zwischen dem Echterdinger Ei auf den Fildern und der Rettungszufahrt des künftigen Hauptbahnhofs im Bereich des Wagenburgtunnels vollständig aufgefahren.

Mit der Ankunft von „SUSE“ im Stuttgarter Talkessel sind nun über 41 Kilometer Tunnelröhren und damit über 70 Prozent der Tunnel des Projekts Stuttgart 21 vorgetrieben.

„Ich freue mich, dass drei Wochen nach dem Durchschlag am Nordkopf des Hauptbahnhofs nun auch am Südkopf der Durchschlag stattgefunden hat. Wir kommen gut voran! Vielen Dank an alle Ingenieure und Mineure, die diesen Erfolg möglich gemacht haben“, sagt Manfred Leger, Vorsitzender der Geschäftsführung der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH.


Wendemanöver und vierte Schildfahrt

Nach der nun erfolgten Fertigstellung des maschinellen Vortriebs in der Weströhre des Fildertunnels, in der später das Streckengleis Stuttgart–Ulm verlaufen wird, werden nun noch rund 3.400 Meter der Oströhre des Tunnels in einer vierten Schildfahrt vom Talkessel aus aufgefahren. Rund sechs Kilometer der Oströhre des Fildertunnels wurden bereits von den Fildern aus vorgetrieben.

Für die vierte Schildfahrt wird „SUSE“ in einer eigens gebauten Kaverne im Gebirge gewendet. Die rund 120 Meter lange Tunnelvortriebsmaschine wird dazu in der Weströhre des Fildertunnels in mehrere große Teile zerlegt. Anschließend wird jedes Teil durch die rund 12 Meter breite und rund 13 Meter hohe Wendekaverne transportiert und danach für die Fahrt in Gegenrichtung wieder aufgebaut. Die vierte Schildfahrt soll im Herbst 2018 beginnen.


„Absolut außergewöhnlich“

„Unser ganzes Team ist stolz, dass wir diesen markanten Punkt im Projekt nun erreicht haben. Wir arbeiten konzentriert weiter und werden auch dieses besondere Vorhaben erfolgreich abschließen“, sagt Andreas Rath, Geschäftsführer der bauausführenden Firma Arbeitsgemeinschaft ATCOST 21.

„Ein solches Wendemanöver unter Tage mit einer Tunnelvortriebsmaschine dieser Größenordnung ist absolut außergewöhnlich. Das zeigt, welche technischen Meisterleistungen während der Bauarbeiten am Fildertunnel erbracht werden. Hut ab vor dem Baustellenteam“, sagt Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG.

Der Fildertunnel
Der 9.468 Meter lange Fildertunnel ist der längste Tunnel des Bahnprojekts Stuttgart–Ulm und nach seiner Fertigstellung der drittlängste Eisenbahntunnel in Deutschland. Er verbindet den künftigen Hauptbahnhof mit der Filderebene. Der Tunnelquerschnitt beträgt rund zehn Meter.

Stuttgart 21

ist die komplette Neuordnung des Bahnknotens Stuttgart. Das Gemeinschaftsprojekt wurde 2009 mit dem Finanzierungsvertrag von Bund, Land Baden-Württemberg, Landeshauptstadt Stuttgart, Verband Region Stuttgart, Flughafen Stuttgart GmbH und der Deutschen Bahn beschlossen. Gebaut werden vier neue Bahnhöfe, 57 Kilometer neue Schienenwege, die mit bis zu 250 km/h befahren werden, 59 Kilometer Tunnelröhren, 16 Tunnel und Durchlässe, 18 Brücken.

Stuttgart 21 trägt dazu bei, die Reisezeiten im Fern- und im Regionalverkehr erheblich zu verkürzen, schließt den Flughafen an die Fernbahn an und verlagert so Verkehr von der Straße auf die Schiene.
Beispiele:

  • Frankfurt–Ulm: 1:50 Stunden statt heute 2:20 Stunden
  • Ulm–Flughafen: 30 Minuten statt heute 1:35 Stunden
  • Stuttgart Hbf–Flughafen: 8 Minuten statt heute 27 Minuten

Der künftige Durchgangsbahnhof ermöglicht viele neue umsteigefreie Verbindungen im Regionalverkehr und entlastet so auch die an der Belastungsgrenze fahrende S-Bahn.

Tunnelvortriebsmaschine „SUSE“ - Zahlen, Daten, Fakten

  • Bei „SUSE“ handelt es sich um eine Tunnelvortriebsmaschine S-738 der in Schwanau ansässigen Herrenknecht AG
  • Schilddurchmesser: 10,82 Meter
  • Schneidradleistung/Antriebsleistung: 4.200 Kilowatt
  • Länge: rund 120 Meter
  • Gewicht: rund 2.000 Tonnen

(1) Wendekaverne Fildertunnel | 24.10.2017

zur Mediathek

(1) Fildertunnel | 17.10.2017

zur Mediathek

(1) Der Bau des Fildertunnels in virtueller Realität | 09.12.2015

zur Mediathek


WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

SUSE gräbt sich weiter durch den Berg

Seien Sie dabei.

Stuttgart, 23.06.2016

Anfang des Monats hat die zweite Fahrt der Tunnelbohrmaschine SUSE gestartet. Mit 5.700 PS gräbt sie sich durch den Berg und baut aus tausenden Tübbingen den Fildertunnel. Erleben Sie die Arbeit der 2.000 Tonnen schweren Maschine aus nächster Nähe im interaktiven 360-Grad-Film.

weiterlesen

Tunnelbohrmaschine SUSE startet zweite Schildfahrt

Bereits knapp 4.700 Meter des Fildertunnels aufgefahren

Stuttgart, 07.06.2016

Die 4.200 kW starke Tunnelvortriebsmaschine SUSE („Stuttgart–Ulm schneller erreicht“) hat heute ihre zweite Schildfahrt im Fildertunnel begonnen. 

weiterlesen

Fildertunnel: Zu Gast bei „Suse“

Erster Besuchertag auf der Baustelle

Stuttgart | Kommunikationsbüro, 07.04.2015

Wie funktioniert der Baustellenbetrieb und insbesondere die Tunnelvortriebsmaschine? Am Dienstag, 07. April 2015 waren etwa 150 Besucher ganz nah dran und mitten drin beim ersten Besuchertag auf der Baustelle Fildertunnel. Der Verein Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V. hatte gemeinsam mit der DB Projekt Stuttgart Ulm GmbH und den vor Ort tätigen Baufirmenkonsortium ATCOST 21 zur Besichtigung eingeladen.

weiterlesen

zurück