News-Archiv

„SUSE“ startet zur vierten Schildfahrt

Tunnelvortriebsmaschine befindet sich auf dem letzten Abschnitt des Fildertunnels

Stuttgart, 02.11.2018

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH fährt im Rahmen von Stuttgart 21 mit dem Bau des Fildertunnels fort. Mit dem Verlegen des ersten Tübbingrings haben der Vortrieb und damit die vierte Schildfahrt der Tunnelvortriebsmaschine (TVM) „SUSE“ begonnen.

Nach der Ankunft der TVM im Stuttgarter Talkessel im Sommer 2018 und nach dem anschließenden erfolgreichen Wendemanöver von der West- in die Oströhre dauert diese letzte Schildfahrt voraussichtlich bis zum Sommer 2019. Nach den dann aufgefahrenen letzten 3400 Metern sind die beiden Röhren des 9,5 Kilometer langen Fildertunnels im Rohbau nahezu fertiggestellt.

Der Fildertunnel wird von der bauausführende Arge ATCOST 21 seit 2014 in vier Abschnitten weitgehend maschinell aufgefahren. Dabei wurden und werden mit der TVM „SUSE“ in zwei abwechselnd unmittelbar aufeinanderfolgenden Arbeitsschritten Gestein ausgebrochen und Betonfertigteile, sogenannte Tübbinge, verlegt. Aus diesen ringförmig verlegten Tübbingen entsteht nach und nach die Innenschale des Fildertunnels. Die beiden Röhren des Tunnels verbinden künftig den umgebauten Stuttgarter Hauptbahnhof mit dem Flughafen Stuttgart und der Hochgeschwindigkeitstrasse auf den Fildern.

Die vierte Schildfahrt folgt auf ein aufwendiges und seltenes Manöver. Eine Tunnelvortriebsmaschine tief im Berg zu wenden, war ein spektakulärer und auch für erfahrene Mineure außergewöhnlicher Vorgang. TVM „SUSE“ wurde unter Tage in sieben Teile zerlegt und in einer eigens dafür gebauten Kaverne um 180 Grad gedreht.

Zahlen, Daten, Fakten zu Tunnelvortriebsmaschine „SUSE“ (Stuttgart– Ulm schneller erreicht)

  • Bei „SUSE“ handelt es sich um die Tunnelvortriebsmaschine S-738 der in Schwanau ansässigen Herrenknecht AG
  • Schilddurchmesser: 10,82 Meter
  • Schneidradleistung/Antriebsleistung: 4.200 Kilowatt
  • Länge: rund 120 Meter
  • Gewicht: rund 2.000 Tonnen

(1) 1400 Tonnen Drift – Wie ein Stahlgigant im Gebirge wendet | 30.08.2018

zur Mediathek