News-Archiv

Deutsche Bahn und "Bündnis Barrierefreies Stuttgart 21" unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Kommunikationsbüro | Stuttgart, 21.11.2012

Die Barrierefreiheit von Stuttgart 21 ist für die Deutsche Bahn und die lokalen Behindertenorganisationen ein zentrales Anliegen. Im Fokus steht dabei, alle im Rahmen des Großprojekts Stuttgart 21 neu zu gestaltenden Bahnhöfe barrierefrei auszubauen und damit insbesondere für Reisende mit Mobilitätseinschränkungen die bestmögliche Bedingungen sicherzustellen. Dies gilt nicht nur für die endgültigen Bauzustände der Bahnhöfe, sondern auch für die vielen Interimslösungen, die im Rahmen der Bauphase notwendig sind.

Aus diesem Grund arbeitet die DB intensiv mit dem eigens gegründetem „Bündnis Barrierefreies S 21“ zusammen, das durch den DIPB vertreten wird. An den Gesprächen sind die Stadt Stuttgart sowie seit 2012 auch der Verband Region Stuttgart und das Land mit dem Landesbehindertenbeauftragten Gerd Weimer sowie Vertreter des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur (MVI) beteiligt. Dieser kontinuierlichen Zusammenarbeit haben Vertreter von DB und DIPB heute mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags öffentlichkeitswirksam einen formalen Rahmen verliehen. Die Partner haben sich mit der – zum Teil auch kontroversen – Zusammenarbeit auf eine große Herausforderung eingelassen. Sie verpflichten sich in der Kooperationsvereinbarung ausdrücklich dazu, die Interessen des jeweils anderen Partner anzuerkennen und unterschiedliche Positionen fair auszutragen, mit dem Ziel, Kompromisse und Lösungen im Interesse der mobilitätseingeschränkten Reisenden zu finden. Ausgangspunkt für die gemeinsame Zusammenarbeit ist die Planung auf Grundlage der Planfeststellungsbeschlüsse für Stuttgart 21.

Die Bahn schätzt die Zusammenarbeit mit den lokalen Behindertenverbänden. "Die Expertise, die wir auf diese Weise gewinnen, ist für uns als DB Station&Service ein großer Zugewinn", sagte Sven Hantel, Leiter des Regionalbereichs Südwest der DB Station und Service AG. "Wir sichern unseren Partnern auf Grundlage dieses Kooperationsvertrages zu, sie rechtzeitig und regelmäßig in laufende Planungen einzubeziehen und aktiv über aktuelle Planungen zu informieren."

Helmut Johannes Müller, Vorstand des DIPB: "Die Zusammenarbeit zweier Partnern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, ist in dieser Form vielleicht einmalig in Deutschland und sicherlich wegweisend für künftige Infrastrukturvorhaben. Der Dachverband engagiert sich mit großem ehrenamtlichen Zeitaufwand. Die speziellen Belange von Menschen mit Behinderungen bedürfen der Berücksichtigung im laufenden Planungsprozess. Dafür setzen wir uns ein."

"Belange von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und Orientierungsschwierigkeiten müssen im Planungsprozess berücksichtigt werden", so Baubürgermeister Matthias Hahn. Er ist auch Schirmherr des Dachverbands Integratives Planen und Bauen (DIPB). Die Bürgerbeauftragte der Stadt Stuttgart, Alice Kaiser, hat 2010 den Stadtseniorenrat, den DIPB sowie die Deutsche Bahn AG an einen Tisch gebracht mit dem Ziel, projektbegleitende Gespräche zwischen Betroffenen und dem Unternehmen zu ermöglichen.

Weitere Informationen unter www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de

 

Fragen und Antworten

Was ist der DIPB?
Der Dachverband Integratives Planen und Bauen (DIPB) e.V. ist ein gemeinnütziger Verein in Stuttgart, der sich für Barrierefreiheit im öffentlichen und privaten Raum einsetzt. Der DIPB vertritt im Rahmen des Bauvorhabens Stuttgart 21 die Interessen des aus 14 Mitgliederorganisationen bestehenden „Bündnisses für ein Barrierefreies Stuttgart 21“.Weitere Informationen unter www.dipb.org

Wer steht hinter dem "Bündnis Barrierefreies Stuttgart 21"?

Das "Bündnis Barrierefreies Stuttgart 21 (BS21)" ist ein Zusammenschluss aus insgesamt 14 Organisationen, die sich dem Thema Barrierefreiheit verschrieben haben und durch den DIPB vertreten werden. Dem Bündnis gehören folgende Mitgliedsorganisationen an (in alphabetischer Reihenfolge): Aktive Behinderte, Albinismus (Landesgruppe Baden- Württemberg), Amsel, Bahnhofsmission Stuttgart, BHZ Stuttgart e.V., Blinden- und Sehbehindertenverband Württemberg, Evangelischer Blinden- und Sehbehindertendienst Württemberg, Körperbehindertenverein Stuttgart, Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen, Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V., Landesverband Körper- und Mehrfachbehinderte, Lebenshilfe (Landesverband und Stuttgart), Nationale Koordinierungsstelle Tourismus für Alle e.V., Nikolauspflege.

Welche Bahnhöfe sind Gegenstand der Kooperationsvereinbarung? 

 

Gibt es bereits praktische Beispiele für die Zusammenarbeit beider Partner?
Verlegung Nordzugang: Bei der Verlegung des Nordzugangs und den veränderten Zugangswegen wurde das Konzept des statischen Wegeleitsystems zusammen mit Fachexperten des DIPB abgestimmt. So konnte das Wegeleitsystem auf Bedürfnisse von Menschen mit Sehbehinderungen angepasst werden, denn Blinde waren an der Planung beteiligt. Darüber hinaus wurde in Zusammenarbeit mit dem DIPB ein „Audioflyer“ erstellt, der Betroffenen als Information dienen sollte. Auch hier haben Blinde mitgewirkt. Weitere Informationen unter www.bahnprojekt-stuttgart-ulm. de/details/barrierefreiheit/verlegung-nordzugang/

 

(7) Deutsche Bahn und "Bündnis Barrierefreies Stuttgart 21" unterzeichnen Kooperationsvereinbarung 21.11.2012

zur Mediathek

(1) Der neue Stuttgarter Hauptbahnhof / Menschen verbinden 08.11.2011

zur Mediathek

(1) Barrierefreiheit Stuttgarter Hauptbahnhof | Zusammenfassung 11.01.2011

zur Mediathek

(1) Wie steht es um die Barrierefreiheit im neuen Tiefbahnhof? 05.04.2011

zur Mediathek


WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

Im Dialog: Neuer Hauptbahnhof bringt Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen

Infoabend mit Vertretern von Behindertenverbänden, Selbsthilfeeinrichtungen, dem Architekten und der Bahn – regelmäßige Gespräche und künftige Zusammenarbeit vereinbart

Stuttgart, 12.01.2011

Großes Interesse fand die gestrige Informationsveranstaltung im Stuttgarter Rathaus zum Thema „Barrierefreiheit“ im neuen Stuttgarter Hauptbahnhof. Für die rund 200 Teilnehmer stehen Fragen, wie der neue Bahnhof auf die Belange von Menschen mit Behinderungen eingerichtet ist und wie die Wegeführungen und Informationen während der Bauzeit für Stuttgart 21 laufen, im Vordergrund. „Wir möchten über die aktuellen Planungen informieren und gemeinsam mit den Behindertenverbänden und den Selbsthilfeorganisationen ganz gezielt auf die spezifischen Bedürfnisse eingehen“ sagt Wolfgang Dietrich, Sprecher für das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm, „der Dialog ist uns dabei sehr wichtig, denn gemeinsam haben wir die Chance mit Stuttgart 21 auch in diesem Bereich wesentliche Verbesserungen zu realisieren“.

weiterlesen

zurück