Aktuelles im Detail

Auf der Albhochfläche werden die Schienen verlegt

Bau der ersten Meter Feste Fahrbahn auf freier Strecke

Stuttgart, 07.08.2019

Die Neubaustrecke Wendlingen–Ulm nimmt weiter konkrete Formen an: Heute feierte die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH gemeinsam mit der ausführenden Arbeitsgemeinschaft Bahntechnik Schwäbische Alb den Start des Baus der ersten Meter Feste Fahrbahn auf freier Strecke, direkt vor dem Al!bstiegstunnel.

„Ich freue mich, dass die Gleisbauer nun den Tunnel verlassen haben und ihre Arbeit für jedermann sichtbar wird. Auf diesen Gleisen fahren die Reisenden künftig in der Hälfte der Zeit von Stuttgart nach Ulm. Die Neubaustrecke Wendlingen–Ulm und Stuttgart 21 werden viele neue und schnellere Bahnverbindungen ermöglichen“, sagte Manfred Leger, Vorsitzender der Geschäftsführung der DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH.
 

„Wir danken der Deutschen Bahn für das Vertrauen, das sie bei diesem wichtigen Bahninfrastrukturprojekt in uns gesetzt hat, und sind stolz darauf, dieses Vertrauen bis hierhin mit Qualität, Kompetenz und Professionalität bestätigen zu können“, sagte Philipp Nachbaur, Geschäftsleiter der Rhomberg Bahntechnik.
 

Schienenlieferung im Winter

Im vergangenen Winter wurden die Schienen für den Teil der Neubaustrecke Wendlingen–Ulm zwischen Ulm und Merklingen angeliefert, nun werden die Schienen als „Feste Fahrbahn“ verlegt. Dabei arbeiten sich die Gleisbauer von Ulm aus in Richtung Albhochfläche voran.

Die ersten zwölf Kilometer Gleis sind in den beiden Röhren des Albabstiegstunnels verlegt, nun verlässt der Arbeitstrupp den Tunnel und verlegt die ersten Schienen auf freier Strecke.
 

 

Zahlen, Daten, Fakten

Insgesamt werden die Baufirmen Rhomberg Bahntechnik GmbH und Swietelsky Baugesellschaft m.b.H. zwischen Wendlingen und Ulm knapp 120 Kilometer Feste Fahrbahn verbauen, davon über 60 Kilometer in Tunneln. Hinzu kommen 24 Weichen und die Errichtung von 50-Hertz-Anlagen sowie Anlagen für Telekommunikation und Bahnstrom. Außerdem werden über 2.500 Kilometer Kabel verlegt, die mechanische Ausrüstung mit Lüftungsanlagen, Technikräumen und Beschilderungen umgesetzt sowie 78 Kilometer beleuchteter Handlauf verbaut. Das Auftragsvolumen beträgt rund 250 Millionen Euro, während der Bauzeit werden bis zu 140 Mitarbeitende zeitgleich auf der Baustelle beschäftigt sein. Nach Fertigstellung wird die Fahrzeit im Fernverkehr von Ulm nach Stuttgart von bisher knapp einer Stunde auf rund eine halbe Stunde halbiert. Die Hochgeschwindigkeitszüge erreichen dabei eine Geschwindigkeit von 250 Stundenkilometer.

 

 

(1) Auf der Alb werden die Schienen verlegt | 07.08.2019

zur Mediathek

(71) Albhochfläche - 2. Streckenabschnitt | 26.06.2019

zur Mediathek

(78) Albhochfläche – 1. Streckenabschnitt | 19.06.2019

zur Mediathek

(1) Baufortschritt Albhochfläche (Dezember 2018) | 27.12.2018

zur Mediathek

(33) Albhochfläche - 3. Streckenabschnitt | 18.09.2018

zur Mediathek


WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

Reportage: Masten markieren den Fortschritt

Albhochfläche - 800 Masten für die Oberleitung

Stuttgart, 05.08.2019

Rund 800 der über zwölf Meter hohen Träger, an denen später die Oberleitungen der neuen Zugtrasse hängen, müssen auf dem Abschnitt zwischen Merklingen und Ulm aufgestellt werden.

weiterlesen

Albhochfläche: Bahntechniker lösen die Rohbauer ab

Video dokumentiert den bisherigen Projektfortschritt

Die Albhochfläche - Foto: Arnim Kilgus

Stuttgart, 05.07.2019

Die DB Projekt Stuttgart–Ulm GmbH hat beim Bau der Neubaustrecke über die Schwäbische Alb das nächste wichtige Etappenziel erreicht.

weiterlesen

zurück