Filderbereich bis Wendlingen | PfA 1.4

Überblick

Die Schnellfahrtstrecke führt zunächst nördlich und ab Denkendorf südlich entlang der A8. Bei Wendlingen schließt sich nahtlos die Neubaustrecke Wendlingen–Ulm.


Der 10 km lange Planfeststellungsabschnitt 1.4 beginnt auf der Gemarkung Ostfilderns östlich der Landeshauptstadt Stuttgart am östlichen Rand des Flughafen-Rollfeldes und führt bis zur Neckarquerung bei Wendlingen. Er ist Teil der mit 250 km/h befahrbaren Hochgeschwindigkeitsstrecke Stuttgart–Wendlingen, die im Zuge von S21 – Neuordnung Bahnknoten Stuttgart entsteht. Die zunächst unmittelbar nördlich parallel zur A8 verlaufende Strecke taucht dabei in Höhe der BAB-Tank- und Rastanlage Denkendorf in einem 768 m langen Tunnel unter der A8 durch und verläuft bis zum Ende des Abschnitts südlich der Fernstraße. Neben einer Reihe kurzer Straßen- und Eisenbahnüberführungen werden das Denkendorfer Tal (175 m) und das Sulzbachtal (386 m) auf Talbrücken gequert. Anschließend fällt die Strecke Richtung Neckartal ab. Unmittelbar vor der neuen Neckarbrücke Wendlingen endet der Planfeststellungsabschnitt 1.4 und damit der Bereich des Projekts S21 – Neuordnung Bahnknoten Stuttgart. Nahtlos schließt sich daran der Planfeststellungsabschnitt 2.1 a/b der rund 60 km langen Neubaustrecke Wendlingen–Ulm an. Der Streckenabschnitt verläuft durchweg im größtmöglichen Abstand zur Bebauung – nur an einzelnen Gebäuden am Ortsrand von Köngen sind Schallschutzmaßnahmen erforderlich.

 

Umbau der Betriebsumfahrt Seehof, sowie Neubau von drei Brückenbauwerken (zwei Eisenbahnunterquerungen und eine Eisenbahnüberquerungen) auf Gemarkung Köngen. Der Bau erfolgt zeitlich gestaffelt, um sicher zu stellen, dass bei Sperrung einer Autobahnquerung eine Umleitung über die danebenliegende Querung möglich bleibt.


Baustelle

Der 768 Meter lange Tunnel Denkendorf unterquert die Autobahn A8 südlich von Denkendorf.
Im Bereich der Tank- und Rastanlage Denkendorf quert die Neubaustrecke die Bundesautobahn A8. Hierfür ist der Bau des 768 m langen Tunnels erforderlich. Der zweigleisige Tunnel wird in offener Bauweise erstellt, wofür eine Verlegung der Autobahn in mehreren Bauphasen erforderlich ist.
Für den Tunnel Denkendorf wird ein Rettungsplatz am Ostportal mit 1500 m2 Fläche gebaut und an die Landesstraße L1204 angebunden.


Baustelle

Die rund 175 Meter lange und 10 Meter hohe Talbrücke überquert das Denkendorfer Tal und die Landstraße 1204.

Das Brückenbauwerk hat einen sogenannten Plattenquerschnitt, der auf einem Lehrgerüst betoniert wird und auf sechs Stützenreihen aufliegt. Diese und die beiden Widerlager wiederum sind auf 79 Bohrpfähle gegründet, die mit einem Großbohrgerät niedergebracht werden. Die Bohrpfähle sind bis zu 19 Meter lang und haben einen Durchmesser von 1,50 Meter.

Die Landstraße 1204 liegt geringfügig im Baufeld, weshalb sie für die Bauzeit im Bereich der Baustelle zwischen Neuhausen und Denkendorf kleinräumig verlegt wird.


Baustelle

 

Bei Denkendorf wird die 365 Meter lange und bis zu 40 Meter hohe Sulzbachtalbrücke gebaut.


Baustelle

Die Landstraße L1204 zwischen der K1269 und der Nürtinger Straße wird für die Neubaustrecke (NBS) nach Norden verlegt. Im Zuge der NBS werden zwei Eisenbahnüberführungen (EÜ) gebaut. Die bestehende Straßenbrücke über den Wirtschaftsweg östlich vom Flughafen wird als Instandhaltungsweg für die Deutsche Bahn umgebaut. Hierzu erhält die Landstraße eine neue Straßenüberführung (SÜ).


zur Baustelle

 


Chronologie

Der Planfeststellungsantrag wurde am 14. Juni 2002 gestellt. Der Planfeststellungsbeschluss wurde am 30. April 2008 erlassen. Damit liegt uneingeschränktes Baurecht vor.

Die Detailplanung und der Bau der beiden Talbrücken wurden im August 2010 europaweit ausgeschrieben. Der Bau der Sulzbachtalbrücke wurde im Oktober 2011 an die Adam Hörnig Baugesellschaft vergeben.

Um die sechs Fahrspuren auf der Autobahn aufrechterhalten zu können, wird für den Bau des Tunnels Denkendorf die Fernstraße in zwei Hauptbaustufen zunächst nach Süden und dann nach Norden verlegt. Darüber hinaus müssen die Autobahn-Anschlussstellen Esslingen an den Richtungsfahrbahnen nach Karlsruhe und Wendlingen an den Richtungsfahrbahnen nach Ulm umgebaut werden.


Planfeststellungsbeschluss | PfA 1.4
Erläuterungsbericht Teil I. | PFA 1.4
Erläuterungsbericht Teil II. | PFA 1.4
Erläuterungsbericht Teil II. - Ergänzung | PFA 1.4
Erläuterungsbericht Teil III. | PFA 1.4

Zur Mediathek