Anbindung an die Stadt

Der zentrale Verkehrsnotenpunkt mitten in Stuttgart

Ebenen des Stuttgarter Hauptbahnhofs | Visualisierung: DB AG
Die vier Ebenen | Visualisierung: DB AG

Der Stuttgarter Hauptbahnhof wird stärker als bisher der zentrale Verkehrsknotenpunkt. Ob zu Fuß, per Rad, Bus, S- oder Stadtbahn – der Bahnhof wird besser erreichbar sein.
 

Von der Königstraße auf den Bahnsteig

Reisende erreichen die große Schalterhalle des neuen Hauptbahnhofes über die beliebteste Einkaufsstraße Stuttgarts – die Königstraße. Von dort geht es weiter auf den Verteilersteg, der über Treppen, Rolltreppen und Aufzüge die Bahnsteige erschließt.
Zusätzliche Umsteige- und Zugangsbeziehungen am Zugang "Staatsgalerie".

Der neue Stuttgarter Hauptbahnhof unterteilt sich in vier Ebenen

Ebene +1

  • Straßburger Platz, Kopfbahnsteighalle, kleine Schalterhalle im Bonatz-Gebäude;
  • Ebenerdig aus dem neuen Stadtteil und über den Nordausgang des Bahnhofsgebäudes zu erreichen
     

Ebene 0

  • Hauptverkehrsebene;
  • Erstreckt sich von Königstraße und Schloßgarten durch die große Schalterhalle im Bonatz-Gebäude, die Verteilerebene über den Bahnsteigen bis in den neuen Stadtteil nördlich des künftigen Hauptbahnhofs;
  • Verbindungsachse zwischen bestehender City und neuem Stadtteil für Fußgänger
     

Ebene -1

  • Vier neue Mittelbahnsteige (je 420 Meter) und Klettpassage


Ebene -2

  • Bereits bestehende S-Bahn-Station Hauptbahnhof (tief);
  • Möglichkeit, direkt zwischen den vier neuen Fern- und Regionalbahnsteigen und dem S-Bahnsteig zu wechseln

Der neue Bahnhof ist von der Königstraße bequem ebenerdig erreichbar. Weitere einfache Zugänge gibt es vom Schloßgarten und von der Staatsgalerie. Auf die Bahnsteige gelangen die Bahnreisenden in großen Aufzügen, über Rolltreppen oder Treppen.

Der Verlauf der S-Bahn-Gleise bleibt beim Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs unberührt. Die Tieferlegung der Gleisanlagen für Fern- und Regionalzüge ermöglicht eine schnelle und bequeme Verbindung direkt von jedem Bahnsteig zu den S-Bahnsteigen. Die Umsteigezeiten vom Zug auf die S-Bahn und umgekehrt verkürzen sich.

Durch die 90-Grad-Drehung des Bahnhofs wird der Umstieg zu den Stadtbahnlinien erleichtert. Neu ist der direkte Zugang zum Hauptbahnhof Stuttgart von der Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie. Mehr Informationen darüber, welche Auswirkungen das Bahnprojekt auf die Stadtbahnlinien der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB ) hat, erfahren Sie hier.

Über die geplante Athener Straße erreichen Bahnreisende – die ihr Auto am Bahnhof parken möchten – die Tiefgarage unter dem nördlichen Bahnhofsgebäude. Von der Parkebene gelangt man zu Fuß ebenerdig an den Verteilersteg über den Bahnsteigen. Für Kurzparker gibt es Plätze an den Zugängen Kurt-Georg-Kiesinger-Platz und am Bahnhofsturm. Wer nur kurz jemanden am Bahnhof verabschieden möchte, findet so genannte "Kiss+Ride-Plätze".

Video: Warum braucht Stuttgart einen neuen Durchgangsbahnhof? | 24.12.2010