Albabstieg | PfA 2.4

Überblick

Bei Dornstadt löst sich die Strecke wieder von der Autobahn und unterfährt im Albabstiegstunnel (5,9 km) die nördlichen Stadtteile von Ulm.


Im 6,5 km langen Planfeststellungsabschnitt wird der Abstieg von der Albhochfläche ins Donautal bewältigt. Er verbindet die Albhochfläche mit dem Hauptbahnhof Ulm. Die zunächst oberirdisch geführte Neubaustrecke löst sich, südlich von Dornstadt, von der bis dahin parallel verlaufenden A8, um direkten Kurs auf den Hauptbahnhof Ulm zu nehmen. Im anschließenden, 5,9 km langen Albabstiegstunnel unterquert die Strecke die Rommelkaserne, führt südwestlich an Lehr vorbei und unterfährt das Lehrer Tal, bevor sie die Gleisanlagen des Hauptbahnhofs erreicht. Während des Abstiegs von zunächst 565 Höhenmetern auf rund 480 m werden zukünftig Züge von bis zu 250 auf bis zu100 km/h herunterbremsen. Das Ende des Tunnels markiert gleichzeitig das Ende des Planfeststellungsabschnitts.


Am Portal Dornstadt knüpft der gut sechs Kilometer lange Albabstiegstunnel an die Neubaustrecke Richtung Stuttgart an. Das gegenüberliegende Portal des Tunnels befindet sich direkt am Gleisvorfeld des Ulmer Hauptbahnhofs.


zur Baustelle

Der Zwischenangriff Lehrer Tal besteht aus Baustelleneinrichtungsflächen und einem gut 400 Meter langen Stollen, der den Albabstiegstunnel anbindet.


zur Baustelle

Durch den knapp sechs Kilometer langen Albabstiegstunnel wird der Abstieg von der Albhochfläche ins Donautal bewältigt. Er verbindet die Albhochfläche mit dem Hauptbahnhof Ulm.


  • Auftragswert: rund 250 Millionen Euro
  • Auftragnehmer: ARGE Züblin / Max Bögl
  • Auftragsumfang (Schwerpunkte): Albabstiegstunnel (5.940 Meter)
  • Vergabe: 2013 

zur Baustelle

Das Portal Ulm des Albabstiegstunnels am Nordkopf des Ulmer Hauptbahnhofs. In Ulm wird die Neubaustrecke an den Hauptbahnhof angebunden. Dessen nördlicher Bereich liegt dabei teilweise im Abschnitt Albabstieg.


  • Auftragswert: rund 13 Millionen Euro
  • Auftragnehmer: ARGE Matthäus Schmid / Geiger + Schüle / Hubert Schmid
  • Auftragsumfang (Schwerpunkte):

    • Portal Ulm,
    • Rettungsplatzzufahrt einschließlich Eisenbahnüberführung

  • Vergabe: 2012 

zur Baustelle | Webcam I. | Webcam II. | Zeitrafferfilm I. | Zeitrafferfilm II.

 



Chronologie

Am 02. Juli 2012 erteilte das Eisenbahn-Bundesamt den rechtskräftigen Planfeststellungsbeschluss.

Der Antrag auf Planfeststellung wurde am 13. März 2003 eingereicht. Der Erörterungstermin fand am 22. Juni 2009 statt. Das Regierungspräsidium übergab Ende Dezember 2009 die Ergebnisse der Erörterung.

Zu den untersuchten Varianten zählte unter anderem ein flacherer Anstieg mit einer Tunnelkette von 13 km Länge.


Planfeststellungsbeschluss | PFA 2.4
Erläuterungsbericht Teil 1 | PFA 2.4
Erläuterungsbericht Teil 2 | PFA 2.4
Erläuterungsbericht Teil 3 | PFA 2.4
4. Planänderung | PFA 2.4

Zur Mediathek