Rosenstein-Quartier
Stadtentwicklung in Stuttgart

Ein attraktives Stadtquartier entsteht

Plan des zukünftigen Rosensteinviertels. Hintergrundgrafik: Pesch & Partner
Grafik: Pesch & Partner

In zentraler Lage und von Grün umgeben, entsteht ein neues Stadtquartier: Das Stadtquartier Rosenstein

In dem 170 Hektar großen Stadtteil am nördlichen Rand der Innenstadt werden 30.000 Menschen leben und arbeiten.

Zum künftigen Stadtquartier Rosenstein gehören der Pragfriedhof, die geplanten Parkerweiterungen am Schloßgarten und Rosensteinpark, die bestehenden Quartiere und 60 Hektar Neubauflächen. Zentrum ist das historische Nordbahnhofviertel.

Neubauflächen sind Eigentum der Stadt
Die 60 Hektar Neubauflächen gehören der Landeshauptstadt Stuttgart. Sie werden die heute  isolierten Wohn-, Arbeits- und Grünflächen verknüpfen und eine bessere Integration in die Stadt ermöglichen. Alte und neue Gebiete werden somit verbunden und  in den kommenden Jahren und Jahrzehnten kann ein urbanes Stadtquartier in bester Lage entstehen.

Das Stadtquartier Rosenstein wird optimal an den öffentlichen Personen-Nahverkehr angeschlossen. Und: Das neue Stadtquartier steht auch für einen zukunftsorientierten Städtebau, denn die Stadt Stuttgart wird dafür sorgen, dass neue Gebäude umweltfreundliche Energien nutzen. Ziel ist ein CO2-neutraler Stadtteil.
 

Der internationale offene städtebauliche Wettbewerb Rosenstein wurde am 8. April offiziell mit dem Ergebnis beendet, die erst- und zweitplatzierten Planungsbüros mit der Überarbeitung ihrer Entwürfe zu beauftragen. In der Jurysitzung am Montag, 22. Juli, ist der überarbeitete Entwurf der Büros asp/Koeber als maßgebend für die weitere Entwicklung des neuen Stadtteils ausgewählt worden.

Siegerentwurf - Rosenstein-Quartier

Heutiger Zustand | Zukünftiger Zustand

Heute durchschneiden Schienenstränge den Schlossgarten und trennen Stuttgarts Norden und Osten | Foto: Stadt Stuttgart
Foto: Stadt Stuttgart
Mit Stuttgart 21 können Rosensteinpark und Rosensteinviertel verbunden werden | Visualisierung: Aldinger & Wolf
Visualisierung: Aldinger & Wolf

Luftbild frei werdende Flächen | Foto: Stadtmessungsamt Stuttgart
Foto: Stadtmessungsamt Stuttgart

Woher kommen die freien Flächen?
Mit der Verlegung des Wartungs- und Abstellbahnhofs nach Stuttgart-Untertürkheim werden am Rosensteinpark 43 Hektar Fläche (Teilgebiet B) frei. Davon entfallen 20 Hektar auf die Erweiterung der vorhandenen Parkanlagen.

In dem insgesamt 25 Hektar großen Teilgebiet C ist eine Mischung aus Wohnen und Arbeiten geplant. Zum Teilgebiet C gehören die Flächen des Inneren- und äußeren Nordbahnhofs zwischen Löwentorzentrum und Nordbahnhofviertel, EXPO 93 und Pragfriedhof. Ein Großteil der Flächen ist seit 2004 im Besitz der Stadt.

Der Realisierungswettbewerb
für das neue Stadtviertel wurde bereits im Frühjahr 2005 entschieden: Das Büro Prof. Pesch & Partner hat in Arbeitsgemeinschaft mit Prof. Bava den mit dem 1. Preis ausgezeichneten städtebaulichen Masterplan entworfen.

Download und Digitales Magazin

RosensteinViertel Realisierungswettbewerb 2005